Wie viele Stunden schreibst du pro Woche?

Wie viel Zeit zum Schreiben

© Cobalt – Fotolia.com

Der Psychologe Anders Ericsson hat die 10.000-Stunden-Regel im Jahr 1993 formuliert. In seiner Untersuchung stellte er fest, dass das, was wir Talent nennen, meist aus intensivem Training über mindestens 10 Jahre hinweg resultiert. Und dass in diesem Zeitraum 10.000 Trainingsstunden anfallen. Kurz gesagt:

Man braucht 10.000 Stunden, um in einer Sache Profi zu werden

10.000 Stunden in 10 Jahren … das sind 83,3 Stunden im Monat … 2,7 Stunden täglich.

Okay, das soll dich jetzt nicht demotivieren! Wer hat schon knapp 3 Stunden am Tag Zeit, seinem Hobby zu frönen? Vor allem einem so anstrengenden wie dem Schreiben? Die 10.000-Stunden-Regel ist nur eine These … sie ist nicht in Stein gemeißelt und sie auch kein Grund, das Schreiben sein zu lassen.

Aber sie ist ein guter Anlass mal darüber nachzudenken, wie viel Zeit du eigentlich als richtiger Schriftsteller verbringst. Das Schreiben, Lesen, Plotten, Überarbeiten und Inspiration tanken zusammengenommen.

Jeder Autor hat da sein eigenes Pensum, seinen eigenen Rhythmus. Manch einer versucht es mit einer 10-Minuten-Challenge (jeden Tag mindestens 10 Minuten irgendwas schreiben) oder nimmt sich vor, 4 Stunden in der Woche zu schreiben. Wieder andere setzen sich ein tägliches Wortziel, doch dazu kommen wir an anderer Stelle.

Um dein Pensum aufzustocken, kannst Folgendes tun:

1. Ermittle deine Schreibzeit

Nimm dir eine Timer-App oder notiere dir die Zeiten, in denen du während einer Woche wirklich als Autor aktiv bist. Die meisten werden weit unter 2,7 Stunden am Tag liegen. Vielleicht sogar unter 2,7 Stunden pro Woche. Mach dir nichts draus – siehe es als ausbaufähig! ;)

2. Setze dir ein höheres Ziel

Je nachdem, wie dein Ist-Zusand aussieht, kannst du dir ein höheres Ziel setzen. Aber übertreibe es nicht: eine Steigerung von max. 50% ist mehr als genug. Später kannst du ja immer noch aufstocken. Wenn du nur 3 Stunden in der Woche schreibst, versuch doch mal, dich auf 4,5 Stunden zu steigern (das sind 50% mehr). Wenn du 7 Stunden in der Woche schreibst, versuche es mal mit 8,75 Stunden (25% mehr).

3. Plane deine Zeiten

Jetzt, wo du ein Ziel vor Augen hast, fehlt nur noch der Plan! Je nach Typ kannst du entweder immer dann schreiben, wenn dir danach ist. Natürlich mit Blick auf deine Stunden: Wenn am Ende der Woche noch viele Stunden übrig sind, überlege dir, wie du diese in deinen Alltag unterbringst.

Oder du setzt dir feste Termine. Wie beim wöchentlichen Zumba-Kurs oder Stammtischtreffen verabredest du dich mit dir selbst an einem festen Wochentag für einen bestimmten Zeitraum. Sollte mal etwas dazwischen kommen, kannst du den Termin vielleicht verschieben statt ihn ausfallen zu lassen. So kommst du mit großer Wahrscheinlichkeit zu deinen geplanten Stunden.